Sie haben Fragen?
0 22 04 / 92 44 – 0

Thema - Richtig Lüften

Bitte gründlich Lüften!

Wenn es draußen kalt wird, sind sie plötzlich wieder da. Beschlagene Fensterscheiben sind ein klassische Erscheinung in den Herbst- und Wintermonaten.

Der Grund für dieses Phänomen lässt sich leicht erklären:

Trifft die feuchtwarme Raumluft auf die kalten Scheiben, kühlt sich diese am Fenster ab und ein Teil der darin enthaltenen Feuchtigkeit kondensiert auf der Scheibe.
Dies ist nicht nur ein optisches Problem, gleichzeitig kann es dadurch zu Schimmelbildung kommen – mit Schäden am Gebäude und drohenden gesundheitlichen Folgen für die Bewohner.

Betroffen sind vor allem die Fenster im Dachgeschoss, da sie der aufsteigenden Luft eine größere Angriffsfläche bieten als herkömmliche Fassandenfenster.

Doch durch bewusstes Heizen und Lüften kann Abhilfe geschaffen werden.
Drei- bis fünfmal täglich sollten für etwa 15 Minuten die Fenster geöffnet werden. Bestenfalls sorgt man hierbei für Durchzug, denn so wird ein optimaler Luftaustausch gewährleistet.

Auch das richtige Heizen ist wichtig. Am besten ist es, die gesamte Wohnung kontinuierlich und gleichmäßig auf eine Temperatur von etwa 21 Grad Celsius zu erwärmen. So wird vermieden, dass die feuchtwarme Luft in kühlere Räume gelangt.
Um die Luftfeuchtigkeit generell gering zu halten, sollte man ein paar Dinge beachten:

  • So sollten beim Kochen und Duschen die Fenster möglichst weit geöffnet werden, damit die Feuchtigkeit nach draußen kann. Gleichzeitig sollten die Innentüren dabei geschlossen bleiben, sodass die Feuchtigkeit sich nicht in der Wohnung verteilt.
  • Wäsche sollte bestenfalls nicht in der Wohnung getrocknet werden. Logischerweise erhöht sich auch hierdurch die Luftfeuchtigkeit.
  • Vorhandenes Kondensat sollte regelmäßig beseitigt werden, um der Schimmelbildung vorzubeugen.